Zeitreise: Breiter Weg 43

breiter_weg_42_und_43_37_6_8_14040Im Jahr des großen Stadtbrandes 1631 war Peter Eichhorn Besitzer des Hauses Nr. 43 auf dem Breiten Weg. Seine Witwe errichtete vor 1650 ein Haus auf dem Grundstück. Sie wurde in den vorhandenen Bauakten zuletzt 1671 genannt. Da das Haus viele Jahre an Johann Gottschalk, den Pfarrer der Heilige-Geistkirche, vermietet war, brauchte sie keine Steuern an den Fiskus entrichten. Weiterlesen

Kompakt

Weniger Studenten

Zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 waren in Sachsen-Anhalt nach vorläufigen Angaben der Hochschulen 54.192 Studentinnen und Studenten eingeschrieben. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, war das ein Rückgang von 1,4 Prozent bzw. 762 Studierenden gegenüber dem Wintersemester 2015/16. Weiterlesen

Bauarbeiten auf dem Magdeburger Ring

Auf einem kurzen Abschnitt des Magdeburger Rings in Richtung Halberstadt ist zwischen den Anschlussstellen Wiener Straße und Lemsdorfer Weg vom 7. bis 9. Dezember zeitweise eine Fahrspur gesperrt. Grund sind Fräs- und Asphaltarbeiten. Kraftfahrer werden gebeten, auf die Beschilderung zu achten.

Alles bleibt anders

unnamedLeben, Gesellschaft und Politik müssen sich ändern. Der Ausspruch, so kann es nicht weiter-gehen, hat Hochkonjuktur. Parteien meinen zu wissen, was verändert werden soll, aber die Sehnsucht der Bürger erreichen sie kaum. Mit der AfD formiert sich eine Bewegung gegen ausgemachte Verkrustungen, die mit dem Ziel verändern will, dass es irgendwie bleibt, wie es war. Über Widersprüche von Stillstand und Veränderung. Von Thomas Wischnewski Weiterlesen

Stasi. Was war das? Ausstellung und Rundgang

Wie die Stasi in ausgewählten Lebensbereichen in der DDR gewirkt hat, das zeigt die Ausstellung „Stasi. Was war das?“. Orientiert an Lehrplänen aller Bundesländer zum Thema DDR beleuchtet sie die Methoden der Geheimpolizei. Darüber hinaus wird erzählt, was mit den Hinterlassenschaften des Ministeriums für Staatssicherheit nach dem Ende der DDR geschah. Weiterlesen

Der Anschiss lauert überall, vor allem im Internet

150413PG_Andreas_Dahm1Schantall und ihr Gefühlsausbruch bei Facebook

Das jübts doch nich!“, schrie Schantall auf, als sie bei Facebook den Account ihres Ex-Mackers Heini angeklickt hatte. Jener hatte sich klammheimlich mit den Worten: „Ich fahre nur mal eben zur Tanke, Brötchen holen“, vor 5 Tagen aus dem Staube gemacht – quasi „verdünnisiert“ – und war nun bei Facebook über dem Status „verliebt“ Wange an Wange mit einer Rothaarigen auf einem Selfie zu sehen. Weiterlesen